Donnerstag, 24. Februar 2011

Nachschub

Na also mal ehrlich, man hat ja eigentlich genug Wolle, aber irgendwie fehlt immer genau das, was man nicht hat. Also Alle finden sie "Schlappen" toll. Ergo kann man sagen, daß ich in Produktion gehen kann. Im Winter hatte ich dieses Projekt ja schon geplant, hatte mich aber bezüglich der benötigten Menge ein bisschen verschätzt. Jetzt habe ich mir zu jeder Melierten noch eine Einfarbige dazu geholt. Und wie man sieht, ist es noch ein bisschen mehr geworden. Die Aufbewahrung ist auch schon geregelt. Da ja leider nicht mehr die Sonne scheint, werde ich wohl meine Familie bald beglücken können. Außerdem schwirrt mir noch eine Idee im Kopf herum. Das Ergebnis werde ich dann natürlich sofort präsentieren.




Bei den Farben und beim Durchblättern meiner Musterkladde ist mir noch eine Idee für Puschen gekommen. Ich denke ich werde mir noch eine Löwenkopf stricken.

Es ist überstanden!

Es ist geschafft. Den Röntgen- Termin habe wir hinter uns gebracht. Aber vorher lief alles noch schief. Eigentlich war ja genug Zeit, aber dann. Bo musste ja alleine zuhause bleiben und so hieß es erst noch raus gehen. Doch vorher musste noch die Ahnentafel kopiert werden, und, und, und. Auf jeden Fall hatte Alba sich noch "Eingesaut" auf dem Spaziergang. Was tun. Waschen. Aber die Zeit drängte. Naja, doch noch geschafft. Dann kurzes Gespräch mit dem Arzt. Wiegen. Rauf auf den Tisch und schwupp schon schlummerte die Kleine. Auf in den Röntgenraum. Ich natürlich mit. Das ging alles ziemlich schnell. Als sie fertig war, sollte sie erst einmal runter und wir sollten noch im Warteraum warten, bis Alba wieder einigermaßen wach ist und das Röntgenbild entwickelt. Es dauerte keine Minute und ich hörte genau das, was ich mir schon gedacht hatte. Ein erbärmliches Jaulen. Wo mein mitgekommener Beistand noch meinte, es wäre der Dackel, der auch noch da war, wusste ich sofort, daß das nur Alba sein konnte. Und dann gab sie richtig Gas. Der Tierarzt kam dann nach einer Minute und meinte es wäre dann doch besser, wenn ich bei ihr sei. Habe ich doch sofort gesagt. Ich kenne doch meine Kleine. Sie hatte sich schon in Richtung Tür gerobbt. Bemerkung des Tierarztes: Das ist erstaunlich, etwa schon wieder wach.

Auf jeden Fall ist alles in Ordnung. Sie kann Sport treiben, soviel sie will. Und Frauchen war mal wieder aufgeregter, als alles andere. Da wir nun mal schon sehr lange bei unserem Tierarzt sind, habe ich auch schon viele sehr traurige Dinge dort erleben müssen, die einem dann wieder ins Gedächtnis springen, als wären sie gestern gewesen. Doch jetzt sind wir erst einmal überglücklich.

Da wir ja alle gemeinschaftlich nichts gegessen haben, wurde erst einmal um 13:00 h gefrühstückt. Bo hing der Magen auch schon ganz unten. Da für Alba das "Nicht-Fressen" schlimmer war, als die Narkose, wollte sie natürlich auch gleich mitfuttern. Da ich weiß, daß dies nicht ungefährlich sein kann, hat sie ganz kleine Stücke bekommen, damit sie sich nicht verschluckt. Naja, leider kam dies dann doch nach 20 Minuten wieder raus. Lecker!

Aber es ging von Minute von Minute besser. Es konnte schon wieder Bo geärgert werden und auf den Hof aufgepasst. Und vor allem ihre Ratte, die sie zum Trösten bekommen hat, bearbeitet werden. Also alles wieder im Lot. Gott sei Dank.





"Wow! Es dreht sich irgenwie alles! Keine Ahnung was das soll?!
Aber ich weiß genau hier geht es zur Küche. Wo ist das Futter?"





"Hallo Ratte! Wenn ich jetzt nicht sofort was zu Fressen bekomme, musst du dran glauben!"

Montag, 21. Februar 2011

Sie sind fertig!!!






















Ich muss sagen ich konnte es kaum erwarten, als die Waschmaschine fertig war. Die Spannung stieg. Wo waren sie nun? Jeanshose. T-Shirt. Wo waren meine Filzschlappen. Na wie immer: In der hintersten Ecke!

Jetzt kam, der für mich mühseligste Teil. Das Formen. Wie ich meine, ist es sehr wichtig. Denn einmal gut geformt, bleibt auch bei allen weiteren Waschgängen die Form erhalten. Aber es dauert schon seine Zeit, bis das gewünschte Zielt erreicht ist. Im Großen und Ganzem, bin ich auch ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Nun suche ich noch einen schönen Knopf, als Schmuck.

Außerdem werde ich wohl eine Anleitung für die Hausschuhe ausarbeiten. Sicher wird das Rad nicht mehr neu erfunden, aber von der Spitze aus, habe ich die Homesocks noch nicht gesehen.


Kleine Alba

Ich muss sagen, ich habe es schon viel zu lange vor mich hergeschoben, aber es muss nun mal sein. Heute morgen wurde dann der Termin gemacht. Zum HD-Röntgen. Dieses wird gemacht, um zu wissen, ob die Eltern die Krankheit nicht vererben, usw.. Sollte dies so sein, kann man einmal bei der Zucht gegensteuern, aber auch für mich als Besitzerin ist es ganz gut zu wissen, wie es um die Hüften der Kleinen bestellt ist. Da wir ja auf dem Hundeplatz sind und sie auch am Fahrrad läuft, kann man dann darauf besser eingehen, sollte etwas vorliegen. Aber ich kann nichts dafür, ich habe irgendwie Angst. Der Verlust von Ricky und Hunter sitzt doch noch ganz schön tief. Alba muss für das Röntgen in Narkose. Das ist nicht zu unterschätzen.
Aber ich glaube das Schlimmste für sie wird es sein, das sie ab abends nichts mehr fressen darf. Auweia. Das wird nicht für sie hart, sondern auch für uns. Im Moment klaut sie wie eine Elster. Das heißt von Mittwoch auf Donnerstag alles hochstellen. In der Raiffeisen habe ich ein schönes Spielzeug gesehen, ich denke das wird sie dann als Trösterli bekommen.

Frühlingsstrahlen - aber kalt


Heute war ein wahnsinnig schöner Tag. Sonne, blauer Himmel, aber kalt. Richtig kalt. Aber bei einem kleinen Abstecher in die Raiffeisen hat mich der Frühling in Blumenform angelacht. Ich konnte nicht anders diesen mitzunehmen. Also habe ich den Frühling nun im Wohnzimmer. Was man nicht darf: nach draußen gehen. Die -3 Grad holen einen schnell wieder auf den Boden der Tatsachen.

So ein Sonntag

Nachdem ich fleißig an meinen gefilzten Hausschuhe genadelt habe, musste ich aber dann doch dem sonntäglichen Alltagsgeschäft nachkommen. Geplant war ein Kuchen. Ehrlich gesagt, hatte ich gar keine Lust dazu, viel lieber wollte ich stricken. Außerdem mussten ja noch die beiden Süßen raus. Aber mal ehrlich, heute war es lausig kalt. Ich packte mich warm ein und genoss, als ich dann endlich draußen war, die Sonne. Herrlich. Aber kalt. Die beiden Mäuse genossen jeden Sonnenstrahl und versuchten im Übermut dem Maulwurf etwas näher zu kommen. Hahaha. Da ich dann einmal vom Stricken weg war, konnte ich auch den Kuchen in Angriff nehmen. Nichts besonderes, nur einen Biskuit mit Obst. Aber lecker, vor allem mit Sahne.















Gestärkt mit leckerem Kuchen, ging es in die Endrunde mit den "Schlappen". Ein kleiner felliger Wollfetischist, wollte jedoch die Arbeit sabotieren. Keine Ahnung, aber sie liebt Filzgarn. Es wurde auseinander genommen und sich dann darüber gewälzt. Aber das konnte mich auch nicht aufhalten. Auch nicht meine "große Katze in Hundeform". Ich habe ihr dann das "Sandmännchen" angemacht und schwups, war sie eingeschlafen. Sicherlich denkt ihr jetzt ich bin verrückt, aber schon als Welpe hat Alba super gerne Fernsehen geguckt. Am Liebsten Märchen, Zeichentrick, usw.. Sie ist halt ein bisschen anders. Eine kleine Principessa. Sie sehen zwar jetzt noch ein bisschen unförmig aus, aber das ja so bei gefilzten Sachen. Nun bin ich natürlich gespannt, ob es funktioniert. Der Plan ist, das sie nicht so aussehen, wie die allgemeinen gefilzten Hausschuhe, sondern wie Schlappen, in die man einfach reinschluppen kann. Also Daumen drücken, denn beim Filzen gibt es ja leider kein zurück. Gott sei Dank habe ich noch eine Jeans zu waschen. Dann mal rein in die Waschmaschine und dann warten.



Also das ist die "Urform". Ich bin gespannt auf das Endergebnis.

Sonntag, 20. Februar 2011

Noch was Neues!

Ja ich habe die neu angefangenen Socken noch nicht fertig, aber mal ehrlich wir haben doch alle ein paar "Leichen" mehr im Korb. Dieses wird jetzt keine neue "Leiche", da ich viel zu neugierig darauf bin, wie es aussieht, wenn es aus der Waschmaschine kommt. Darf ich vorstellen: Gefilzte Hausschuhe von der Spitze angefangen. Hierfür habe ich von
Pro Lana
Wash Filz
50g - 50m

genommen.
Angeschlagen habe ich mit dem "Magical Cast On" 6 Maschen und habe diese auf 34 Maschen erhöht. In 30cm Gesamtlänge habe ich eine Bumergangferse gearbeitet. Das sind erst einmal ein paar Grunddaten, sollte es ein Erfolg werden, werde ich sicherlich eine genaue Anleitung ausarbeiten und werde die hier einstellen.

Mittwoch, 16. Februar 2011

Neues Sockenprojekt

Eigentlich wollte ich ja einen Pullover oder etwas anderes anfangen, aber ich bin mal wieder auf die Socke gekommen. Da ich ja "soooowenig" Sockenwolle habe (hahaha) habe ich ein Garn genommen, aus dem schon eine Socke existiert, aber irgendwie nicht so richtig überzeugen konnte. Also muss sie leider dran glauben und wird wieder aufgeribbelt. Ich habe mich dieses mal für ein Muster entschieden. Die anderen hatte ich glatt gestrickt, weil ich schnell fertig werden wollte (hatte keine mehr im Schrank) und weil ich halt nach einer geeigneten Ferse Ausschau hielt. Dieses Mal wird es also wieder eine Mustersocke. Auf http://www.wollhuhn.de/ habe ich ein tolles Muster gefunden. "Hugs & Kisses. Ich habe jedoch von der Spitze aus angefangen. Die Spitze habe ich andersrum nach den üblichen "Abnahmen" einer Bandspitze für Größe 38 gearbeitet. Als die Maschenzahl erreicht war, habe ich noch zusätzlich für das Zopfmuster, über die Maschen des Fußrückens, über das auch das Muster läuft zusätzlich 6 Maschen zugenommen. Die Wolle ist eine übliche Sockenwolle von der Firma Rellana. Es ist aus der Bambus Collection mit der Mustergebung "Panda". Als Ferse werde ich sicherlich die 4-Stufen-Methode anwenden.

Dienstag, 15. Februar 2011

Socken sind fertig!

Naja es sind keine sonderlich ausgefallenen, aber man freut sich ja über jedes Paar, das fertig ist. Die Kürze der Socke wurde so gewünscht, da diese nicht für mich sind. Aber man versucht ja alle Wünsche zu erfüllen, soweit es geht.
Das Bild ist heute nicht so der Knaller, da es heute irgendwie mit dem Licht nicht funktionieren will. Nun überlegt man natürlich, was man als Nächstes in Angriff nehmen kann. Sicher habe ich noch so einige Sachen liegen, die gerne auch Beachtung geschenkt bekommen möchten, aber irgenwie suche ich nach einer neunen Herausforderung. Vielleicht wird es eine Mütze. Ich habe im Web einige schönes Anleitungen gefunden, die sicherlich mal ausprobiert werden sollten.

Freitag, 11. Februar 2011

Was so passieren kann

Man geht so nichts ahnend den Weg und denkt an nichts Schlimmes und dann, ja dann kommt ein dicker Bouvie und will seine Liebe bezeugen. Kurzum der "Knutscher" war ein bisschen heftig. Kinn aufgeplatzt. Das Blut lief und wie immer war kein Taschentuch zur Stelle. Das Ende vom Lied: Der Schal war voll Blut. Die Leute haben komisch geguckt, da man blutverschmiert war. Aber kann man böse sein, nur weil er seine Liebe zeigen wollte? Nein kann man nicht. Reden kann man noch und ich denke, irgendwann wird es auch nicht mehr bluten. Das Pflaster hält gerade das Blut davon ab, auf die Tastatur zu laufen.
Man könnte sich mit einem Knäuel Sockewolle trösten? Nein das geht nicht, man hat ja schon so viel. Aber, mal sehen. Gott sei Dank, braucht man den Kiefer nicht zum Stricken. HAHAHA!

"Neuzugang"

Eigentlich war der Gang mit einem ganz anderem Zweck verknüpft, aber es ist halt wie bei den Kindern mit den Süßigkeiten, es ist schwer vorbei zu kommen. Also hielt ein neues Familienmitglied Einzug. Darf ich vorstellen die Neue:





Wie man sieht ist unsere Kleine wie immer sehr interessiert an der Wolle. Ich hatte mir schon aus dieser Reihe von Regia die Farbe "Clown" geholt. Jetzt hat noch ein Knäuel dieser Reihe den Sprung aus dem Regal zu uns geschafft. Wenn ich mich nicht irre, müsste dies die Farbe "Jongleur" sein. Allein die Aufmachung des Knäuels ist schon super. Eigentlich viel zu schade, um zu verstricken. Ja man kann mich verrückt nennen, aber ich schaue mir manchmal einfach nur die Aufmachung der Wolle an und finde es dann zu schade diese zu zerstören. Ich hoffe die Jungs mit der weissen Jacke kommen nicht um die Ecke. Aber Wolle, sei es im gestrickten oder ungestrickten Zustand, ist einfach....!

Mittwoch, 9. Februar 2011

Der "Ribbeldämon"


Ich muss sagen ich weiss nicht, wie oft ich schon diese Wolle aufgeribbelt habe. Ich glaube sie ist verhext. Der Shrug war schon fast fertig, sogar schon zusammengenäht, aber irgendwie gefiel es mir nicht richtig. Kurzerhand wurde es wieder aufgemacht. Was soll's auf ein Neues. Vielleicht wird es dieses mal was. Ich glaube es ist das dritte Mal. Und bekanntlich sind alle guten Dinge 3. Nun soll es eine Jacke werden. So ähnlich wie die Trachtenjacke. Jedoch wird der Zopf nur über den Rücken in der Mitte geführt. Über die Vorderteile habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Aber eine glückliche Fügung hat mich noch weitere Knäule finden lassen. Vielleicht bekomme ich noch Ärmel.

Dienstag, 8. Februar 2011

Trachtenjacke mal anders





Ich denke ohne meine Mutter wäre ich nie zum Stricken gekommen. Sie saß immer da und hat gestrickt. Meine Oma hat meistens die Sachen mit Westfalendruck abgefüttert. Somit hatte ich immer die neusten Sachen. Deshalb stelle ich hier mal ein Projekt meiner Mutter vor. Eigentlich sollte es etwas ganz anderes werden, deshalb ist die Jacke auch etwas bunt geworden. Aber ich finde, genau das macht sie aus und lässt sie nicht als traditionelle Trachtenjacke wirken. Ich finde sie ist ihr gelungen. Schade sie passt auch, sonst hätte ich sie erben können. Die Knöpfe hat sie dieses mal sogar selber angenäht (macht sie gar nicht gerne).

Was man so braucht

Mal ehrlich, eigentlich hat man genug Zeitschriften, aber immer wieder lockt eine neue Ausgabe von Neuem. Man hat es ja eigentlich schon so ähnlich, aber was kann schöner sein, als sich in lauschiger Runde auszumalen, welches Projekt, man als nächstes macht. Manches bleibt ein Projekt, doch Andere setzen sich durch und werden etwas Schönes zum Anfassen und auch Liebhaben. Und manche Sachen werden zu dem unschlagbaren Lieblingsstück. Und wenn man es richtig betrachtet, ist es meist das "Hässlichste".

Also neues Lesefutter für alles Nadelsüchtigen!



Sie sind da!


Endlich sind sie da! Die "Vogue - Knitting". Das warten, wenn es nur kurz war, hat sich gelohnt. Man kann fast jedes Modell nacharbeiten. Die Modelle eignen sich auch in der Übergangszeit als treue Begleiter.

Auf ein Neues!!!



Naja leider bin ich eine kleine Perfektionistin und so habe ich die 8 Reihen wieder zurückgestrickt. Ich muss sagen es hat sich gelohnt. Die "Löcher" sind weg (die habe ich mal wieder nur gesehen). Aber es gefällt mir besser. Hoffentlich vergesse ich bis zum Gegenstück nicht, dass ich die Abnahme rechts-verschränkt gestrickt habe. Leider bin ich der Typ, der gerne Dutzende von einzelnen Socken rumliegen hat.

Montag, 7. Februar 2011

Socken aus Regia Abaresque

Schon seit einiger Zeit suche ich nach der perfekten Ferse bei gestrickten Socken. Wie ich schon gepostet habe, habe ich mir deshalb das Buch "Der geniale Sockenworkshop" zugelegt. Im großen und ganzen ist es auch ganz gut. Aus diesem Buch habe ich dann die Bumerangferse ohne Zwischenrunden gearbeitet, was für meine Füße nicht so das wahre ist. Auch das Aussehen finde ich nicht toll. Aber das ist eben alles Geschmacksache. Nun bin ich wieder zu meiner allseits beliebten Bumerangferse mit 2 Zwischenrunden zurückgekehrt. Jedoch habe ich aufgrund meines hohen Spans einen Zwickel gefertigt. In der Tabelle waren 5 Maschen angegeben. Ich habe nur 4 Maschen aufgenommen. Bei den Abnahmen habe ich wie sonst immer, um einen linksdrall zu bekommen, eine überzogene Abnahme gefertigt. Doch im Moment bin ich in der "Rückwärtsbewegung", sprich ich gehe wieder zurück, da ich derzeit bei einigen Dingen, vor allem am Ende des Strickstücks sehr lockere Maschen erhalte. Nun werde ich 2 Maschen rechts-verschränkt zusammenstricken.




Die Socke ist von der Spitze aus angefangen. Dazu nehme ich mit dem "Magical" Anschlag 8 Maschen auf. Aus dem Querfaden nehme ich dann, wie bei den "normalen" Abnahmen bei einer Bandspitze die Maschen auf.


Bei der Socke habe ich eine Zwickel gearbeitet. Diesen habe ich bei 17,5cm begonnen. Und habe jeweils 4 Maschen an den Seiten des Oberfußes aus dem Querfaden aufgenommen.
Nach der letzten Abnahme habe ich dann die Bumerangferse wie gewohnt gearbeitet. Nach der Ferse müssen die Maschen dann wieder abgenommen werden.

Wie verbringt man ein verregnetes Wochenende?

Am Besten verbringt man ein verregnetes Wochenende mit einem guten Film auf der Couch. Mein Frauchen hatte ich auf den Sessel verbannt und ich habe mich erstmal auf der Couch breit gemacht. Dann musste sie mir mein sonntägliches Sonntagsmärchen anmachen. Doch leider habe ich nur den Anfang von "Hänsel und Gretel" mitbekommen, dann bin ich eingeschlafen.

Mittwoch, 2. Februar 2011

Socken mit Bumerrangferse ohne Zwischenrunde



Das ist nun der Erste vom Paar. Er ist von der Spitze aus gestrickt. Die Ferse ist eine Bumerangferse, jedoch ohne die sonst übliche Zwischenferse. Für mehr Spielraum um den Span habe ich einen Zwickel eingearbeitet. Abgekettet ist der Strumpf mit einer sehr schönen Methode aus den USA. Sie ist sehr dehnbar und somit sehr angenehm zu tragen.








Die Idee mit der Bumerangferse ohne Zwischenrunde, habe ich aus dem Buch "Der geniale Sockenworkshop", einem tollen Nachschlagewerk, für alle die gerne Socken stricken.


Dienstag, 1. Februar 2011

Eine weiteres Modell





Dies ist eine Tasche, die aus einem Rowanheft stammt. Um es richtig darzustellen: Gestrickt hat die Tasche meine Mutter. Ich habe sie lediglich abgefüttert. Also ein Mutter- Tochter Projekt.

Ältere Modelle






Dies ist meine Lieblingsjacke. Sie ist aus Jaeger Wolle. Das Highlight bei der Jacke ist die Stickerei. Sie ist versehen mit Rosen. Diese sind mittels Bändchenstickerei aufgestickt worden.
Da ich es liebe Stricksachen zu konfektionieren, ist diese Jacke von Innen abgefüttert.

Nachschlag Mütze


Die Qualität des Bildes ist nicht die Beste, aber leider kann ich im Moment nur mit dem Handy fotografieren.









Ich wollte noch ein Bild einer meiner Mützen hinzufügen. Weil der größte Teil meiner Bilder besteht ja eigentlich aus Knäulen oder eher einfachen Socken. Nun ja, Wollknäule finde ich einfach in einem noch nicht "bearbeiteten Zustand" einfach am Besten. So schön, so anmutig (nicht wenn Alba sie erwischt hat), so vollkommen! 'schuldigung, aber bei Wolle und auch Stoff komme ich immer wieder ins Schwärmen.

Neues Spiel, neues Glück!
















Ich kann es einfach nicht lassen. Sockenwolle ist für mich wie eine Sucht. Wenn man so will, hänge ich an der Nadel. An der Sockennadel. Naja es gibt Schlimmeres. Hier im Kaufhaus um die Ecke gibt es Wollabteilung. Jetzt nicht so viel. Also nichts, wenn man sich einen Pulli oder so zusammenstellen will, aber Sockenwolle habe die. Und zwar viiiieeeelllll. Ich muss ja gestehen. Es gibt noch eine Tüte mit Sockenwolle. Die andere Wolle ist eine Beute aus dem Internet. Die Lana Grossa Wolle ist schon verplant. Sie soll für die Kapuze bei einer Jacke verwendet werden, die ich bei Vogue Knitting gesehen habe. Ich warte jetzt nur sehnlichst auf das Heft. Ich denke ich werde sie zwar abändern, da mir die Form der Jacke zu kastig ist. Aber trotzdem schaue ich mir immer wieder gerne Strickzeitschriften an.

Kleine Belohnung





Auch die Seele braucht mal eine andere Belohnung als Wolle. Leider geht diese Belohnung nicht auf die Haut sondern auf die Hüften. Aber nach einem Spaziergang in eisiger Kälte an einem Sonntagnachmittag ist das schon mal erlaubt.

Sonnenuntergang im Revier


Auch im Revier gibt es schöne Seiten. Dieser Sonneuntergang haben wir eingefangen, als wir an einem kalten Januarsonntag unterwegs waren. Tags zuvor durften wir einen noch schöneren beobachten, an anderer Stelle. Aber halt noch schöner! Leider war da keine Kamera zur Hand.